Informationen für den 4. Leselauf

TEILNEHMER FOTOTERMIN
Oliver Gritz, Stiftung Run & Ride for Reading
Henning Krautmacher, Stiftung Run & Ride for Reading
Hans Rütten, Geschäftsführer Kölner Sportstätten GmbH
Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen (auf dem Fahrrad)
Mara Bergmann; Leseclub-Patin und Moderatorin
Kinder des Leseclubs der KGS Heßhofstr., Köln

PROGRAMM LESELAUF
16.30 Uhr Start Familienprogramm
17.00 Uhr Schülerläufe über 2km
17.30 Uhr Radtour über 18km zum Dom und zurück
18.00 Uhr Leselauf über 5km oder 10km
19.30 Uhr Konzert “Rock for Reading – (P)op op Kölsch”

ANMELDUNGEN
Leselauf Einzelpersonen: http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung
Leselauf Gruppen / Firmen: http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung/teamanmeldung
Laufgruppen: info@train-your-body.com oder Tel. 0172 – 9184889

FAKTEN ZUM THEMA LESEN IN DEUTSCHLAND
7,5 Millionen funktionale Analphabeten
30% der Eltern von Kindern im Alter von 3-8 Jahren lesen ihren Kindern nicht oder selten vor
18,5% der 15-Jährigen können nur auf Grundschulniveau lesen und schreiben
15,4% der Grundschüler erreichen nicht die Mindeststandards im Lesen
50.000 Schüler verlassen jedes Jahr ohne Abschluss die Schule
150.000 Jugendliche starten jährlich ohne Ausbildungsabschluss in ihr Erwerbsleben
1,5 Milliarden Euro Folgekosten entstehen dadurch

Leselauf-Aktion für Kinder: Kicken auf dem ruhmreichen FC-Rasen

Köln, 13. Mai 2014. Ein Traum, der für die meisten von uns nicht wahr werden wird, erfüllt sich für Kinder am Dienstag, 3. Juni 2014: einmal auf dem ruhmreichen FC-Rasen im RheinEnergieStadion spielen! Dank der Kölner Sportstätten GmbH unter Leitung von Hans Rütten können sich alle Drei- bis Zwölfjährigen, deren Eltern am 4. Kölner Leselauf teilnehmen, zu Spielaktionen auf dem Platz anmelden. Das kostenlose Angebot wird vom „Unternehmen Bewegung“ in Zusammenarbeit mit dem „KITTS e.V.“ durchgeführt. Anmeldungen zum Leselauf und zur Kids-Aktion sind bis 26. Mai 2014 unter www.leselauf.de möglich. Mit den Erlösen und Spenden fördert der Kölner Leselauf seit 2011 Leseclubs an Schulen.

Erst anmelden, dann spielen: Wenn die Eltern am 3. Juni 2014 laufen oder Rad fahren und dabei den FC-Rasen umrunden, darf der Nachwuchs „auf’n Platz“. Von 17.30 Uhr bis 19 Uhr bieten die Profis von „Unternehmen Bewegung“ und „KITTS e.V.“ Spiele für drei Altersgruppen an: Drei- bis Fünfjährige machen abwechslungsreiche dynamische Lauf-und Fangspiele mit und ohne Ball; die Sechs- bis Neunjährigen toben sich bei animativen Kleinfeld-Turnieren mit hohem Spielspaß aus und vergnügen sich bei Torschuss-Spielen mit schnellen Wechseln; Zehn- bis Zwölfjährige erhalten begeisternde Tipps und Tricks mit dem Ball, machen Dribblings und schießen im Mannschaftswettkampf aufs Tor. Eltern können ihren Kindern natürlich auch am Spielfeldrand zuschauen. Voraussetzung für die Teilnahme der Kinder ist die Anmeldung der Eltern oder eines Elternteils zum Kölner Leselauf.

Der 4. Kölner Leselauf beginnt um 16 Uhr mit einem bunten Familienprogramm, das bis in den Abend andauert. Ab 17 Uhr starten die Schülerläufe, die erstmals angeboten werden. Die von der Polizei eskortierten Radfahrer rollen um 17.30 Uhr vom Stadion bis zum Dom und zurück. Eine halbe Stunde später sind die Läufer an der Reihe, die fünf oder zehn Kilometer durch den Stadtwald zurücklegen. Gegen 19.30 Uhr spielen dann zum Abschluss bekannte Kölner Musiker etwa von Höhnern, Brings und Kasalla „(P)op Kölsch“. Der Eintritt ist frei.

Köln, 13. Mai 2014. Ein Traum, der für die meisten von uns nicht wahr werden wird, erfüllt sich für Kinder am Dienstag, 3. Juni 2014: einmal auf dem ruhmreichen FC-Rasen im RheinEnergieStadion spielen! Dank der Kölner Sportstätten GmbH unter Leitung von Hans Rütten können sich alle Drei- bis Zwölfjährigen, deren Eltern am 4. Kölner Leselauf teilnehmen, zu Spielaktionen auf dem Platz anmelden. Das kostenlose Angebot wird vom „Unternehmen Bewegung“ in Zusammenarbeit mit dem „KITTS e.V.“ durchgeführt. Anmeldungen zum Leselauf und zur Kids-Aktion sind bis 26. Mai 2014 unter www.leselauf.de möglich. Mit den Erlösen und Spenden fördert der Kölner Leselauf seit 2011 Leseclubs an Schulen.

Erst anmelden, dann spielen: Wenn die Eltern am 3. Juni 2014 laufen oder Rad fahren und dabei den FC-Rasen umrunden, darf der Nachwuchs „auf’n Platz“. Von 17.30 Uhr bis 19 Uhr bieten die Profis von „Unternehmen Bewegung“ und „KITTS e.V.“ Spiele für drei Altersgruppen an: Drei- bis Fünfjährige machen abwechslungsreiche dynamische Lauf-und Fangspiele mit und ohne Ball; die Sechs- bis Neunjährigen toben sich bei animativen Kleinfeld-Turnieren mit hohem Spielspaß aus und vergnügen sich bei Torschuss-Spielen mit schnellen Wechseln; Zehn- bis Zwölfjährige erhalten begeisternde Tipps und Tricks mit dem Ball, machen Dribblings und schießen im Mannschaftswettkampf aufs Tor. Eltern können ihren Kindern natürlich auch am Spielfeldrand zuschauen. Voraussetzung für die Teilnahme der Kinder ist die Anmeldung der Eltern oder eines Elternteils zum Kölner Leselauf.

Der 4. Kölner Leselauf beginnt um 16 Uhr mit einem bunten Familienprogramm, das bis in den Abend andauert. Ab 17 Uhr starten die Schülerläufe, die erstmals angeboten werden. Die von der Polizei eskortierten Radfahrer rollen um 17.30 Uhr vom Stadion bis zum Dom und zurück. Eine halbe Stunde später sind die Läufer an der Reihe, die fünf oder zehn Kilometer durch den Stadtwald zurücklegen. Gegen 19.30 Uhr spielen dann zum Abschluss bekannte Kölner Musiker etwa von Höhnern, Brings und Kasalla „(P)op Kölsch“. Der Eintritt ist frei.

Lust aufs Lesen

Köln, 17. März 2014. „Wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Kinder hier Bücher lesen, dann müssten Leseclubs an Schulen selbstverständlich sein“, sagt Mara Bergmann, Leseclub-Patin an einer Kölner Grundschule. Damit das Realität wird und möglichst viele Kinder gut lesen können, wird mit den Erlösen und Spenden des Kölner Leselaufs der Stiftung Run & Ride for Reading seit 2011 die Einrichtung von Leseclubs an Schulen gefördert. In der vierten Auflage heißt es am Dienstag, 3. Juni 2014 ab 16.30 Uhr rund um das RheinEnergieStadion „Run, Ride, Rock & Roll“. Mitmachen kann jeder, unabhängig von Alter und Fitness. Zum Abschluss des Events spielen prominente Kölner Musiker. Zur Vorbereitung auf den Leselauf werden erstmals kostenlose Laufgruppen für Anfänger angeboten. Anmeldungen fürs Laufen und Radfahren auch für Gruppen und Unternehmen unter www.leselauf.de.

Los geht es beim 4. Kölner Leselauf ab 16.30 Uhr mit einem Familienprogramm. Eine halbe Stunde später drehen Schülergruppen ihre Runde um das RheinEnergieStadion. Um 17.30 Uhr starten die von der Polizei eskortierten Radfahrer, die durch das Stadion und dann über die Aachener Straße bis zum Kölner Dom und zurück fahren. Um 18 Uhr folgen die Läufer, deren Strecke ebenfalls durch das Stadion und dann fünf oder zehn Kilometer lang durch den Stadtwald führt. Start und Ziel ist für alle an der Nordseite vor dem Stadion. Mit dabei sind wie im Vorjahr prominente Unterstützer wie Henning Krautmacher, Peter Brings und Joey Kelly. Im Anschluss an den Zieleinlauf gegen 19.30 Uhr heißt es dann erneut „Rock for Reading – (P)op Kölsch“: Eine All- Star-Band mit prominenten Kölner Künstlern überträgt bekannte internationale Rockund Pop-Songs ins Kölsche. Der Eintritt ist frei.

Zum ersten Mal bietet die Stiftung Run & Ride for Reading in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK kostenlose Laufgruppen zur Vorbereitung an. Ab Mittwoch, 2. April 2014 trainieren die Interessenten unter der professionellen Leitungvon Körpermanager Erik Randrianarisoa einmal wöchentlich mittwochs oder samstags in neun Einheiten bis zum Leselauf. Die Laufgruppen richten sich vor allem an Untrainierte oder wenig erfahrene Läufer.

Die Startspende für den 4. Kölner Leselauf beträgt 12 Euro pro Person, ermäßigt 6 Euro. Unternehmen, die sich mit mindestens dreißig Personen anmelden, erhalten ein kostenloses professionelles Lauftraining durch die Barmer GEK.

Im Mittelpunkt der Leseclubs der Stiftung Lesen steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen, die normalerweise weniger gern lesen oder zu Hause kaum Anreiz dafür bekommen, Lesekompetenz und damit einen wichtigen Schlüssel zur Bildung zu vermitteln. Im Großraum Köln-Bonn existieren bereits 26 Leseclubs. Durch die Erlöse des Leselaufs 2013 und Spenden konnte im vergangenen Jahr die Eröffnung von elf neue Leseclubs unterstützt werden.

Kölner Leselauf goes Schull- und Veedelszöch

Köln, 24. Februar 2014. Sportliche Karnevalisten aufgepasst: Wer sich jetzt für den Kölner Leselauf anmeldet, kann 2 Freikarten auf der DB-Bühne direkt vor dem Hauptbahnhof für die Schull- und Veedelszöch am Sonntag, 2. März 2014 gewinnen! Die 50 mal 2 Freikarten werden unter allen verlost, die sich verbindlich bis kommenden Mittwoch, 12 Uhr unter http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung als Teilnehmer für den Kölner Leselauf am 3. Juni 2014 registrieren.

Auf die Leseläufer wartet nicht nur ein Top-Tribünenplatz im Herzen von Köln, sondern auch ab 11.30 Uhr die Live-Moderation von Björn Heuser, ein Lunchpaket mit Getränken und Snacks sowie ein exklusiver Toilettenbereich. Die Schull- und Veedelszöch werden am Hauptbahnhof / Kölner Dom gegen 13.40 Uhr erwartet. Die Eintrittskarte für die Bühne gilt aus Fahrtausweis für Öffentliche Verkehrsmittel im gesamten VRS-Gebiet.

Der „Kölner Leselauf“ findet auch 2014 unter dem Motto „Run, Ride, Rock & Roll“ am RheinEnergieStadion statt. Jeder Interessierte kann fünf oder zehn Kilometer laufen oder bis zum Kölner Dom und zurück radeln. Der „Kölner Leselauf“ unterstützt seit 2011 durch Spenden und Sponsoren die Einrichtung von Leseclubs an Schulen durch die Stiftung Lesen und die Stiftung Ride for Reading.

ANMELDEN UND GEWINNEN – SO GEHT‘S:

• Anmeldeformular unter http://www.leselauf.de/leselauf/anmeldung ausfüllen und
unter „Aufmerksam geworden durch“ den Punkt „DB-Aktion“ auswählen
• Gewinnbenachrichtigung per Mail abwarten
• Anmeldebestätigung für den Leselauf ausdrucken und zusammen mit einem
Lichtbildausweis sowie einem weiteren Jecken mitnehmen und am 2.3.2014 am
Tribüneneingang vorlegen. Sie erhalten dort die beiden Eintrittskarten.

Die Gewinner sollten frühzeitig erscheinen, da die Sitzplätze auf der Tribüne nicht nummeriert sind! Es wird empfohlen, mit Öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Weitere Infos zur DB-Bühne, die auch für den Rosenmontagszug Plätze bietet: http://www.bahn.de/regional/view/regionen/nrw/freizeit/karneval_nrw_feierspass1.shtml

Zukunft dank Bildung: Elf neue Leseclubs an Kölner Schulen

Köln, im Oktober 2013. Am 14.10.2013 richtet die Stiftung Ride for Reading mit Unter-stützung der Aktion „wir helfen“ des Kölner Stadtanzeigers elf neue Leseclubs an Kölner Schulen ein. Damit leisten beide Organisationen einen wichtigen Beitrag, um die Lesefähigkeiten von Kölner Kindern nachhaltig zu fördern. „Das von der Stiftung Lesen in Mainz entwickelte und betreute Leseclubkonzept ist eines der effektivsten Mittel, die es heute in Deutschland gibt, um bei Kindern Lesefreude und Lesemotivation zu er-zeugen“ sagt Oliver Gritz, Geschäftsführer der Stiftung Ride for Reading. Im Mittelpunkt der Leseclubs der Stiftung Lesen steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen, die normalerweise weniger gern lesen, Lesekompetenz und damit einen wichtigen Schlüssel zur Bildung zu vermitteln.

Von der Effektivität der Clubarbeit konnte sich Hedwig Neven DuMont im November 2012 überzeugen, als sie den Leseclub in der Katholischen Grundschule Heßhofstraße in Köln-Vingst besuchte. Hier wollen ausnahmslos alle der 250 Schüler, von den mehr als 70% einen Migrationshintergrund haben, beim Leseclub mitmachen. Neven Du-Mont war von dem Konzept begeistert und entschloss sich spontan dazu, die Leseclubs mit der Aktion „wir helfen“ massiv zu unterstützen.

Aber nicht nur bei Schulen und Schülern, auch in der Wirtschaft finden die Leseclubs immer größeren Anklang. Deshalb haben sich elf renommierte Kölner Unternehmen bereit erklärt, eine Patenschaft für jeweils einen der neuen Kölner Leseclubs zu über-nehmen: Mitarbeiter der Unternehmen lesen in regelmäßigen Abständen mit den Schülern, geben ihnen, sofern nötig, Nachhilfeunterricht und helfen bei Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz. Patenunternehmen der elf neuen Clubs sind: Sparkasse Köln-Bonn, Kaufhof, Barmer-GEK, Toyota, Mercedes, Kemmerling KG, das Radisson Blu und das Ameron Hotel Regent sowie die Rechtsanwaltskanzleien CMS Hasche Sigle, Luther und Wilde Beuger Solmecke. Die Patenschaft schließt kein finanzielles Engagement ein. Die Finanzierung der Clubs ist für die ersten drei Jahre vollständig über die Stiftungsgelder gesichert.

Jürgen Wirtz, General Manager des Radisson Blue Hotels in Köln sagt dazu: „Unsere Arbeitswelt wird laufend komplexer und selbst einfache Arbeitsplätze setzen heute eine gute Ausbildung voraus. Die Bevölkerungszahl in Deutschland nimmt ab, und es besteht die Gefahr, dass in den nächsten 5-10 Jahren nicht mehr alle Arbeitsplätze mit adäquat ausgebildeten Arbeitskräften besetzt werden können. Dies gefährdet unseren Wohlstand. Deshalb sind wir als Unternehmen aufgefordert, alles Mögliche zu tun um dieser Gefahr entgegenzutreten. Jedes Kind muss ungeachtet seiner Herkunft bestmögliche Ausbildungsmöglichkeiten erhalten. Leseförderung ist in diesem Zusammenhang eine ganz wichtige Maßnahme. Deshalb unterstützen wir das Leseclubmodell und freuen uns, die Patenschaft für einen Leseclub zu übernehmen.“

Zusätzlich zu den Unternehmen werden auch elf prominente Bürger Pate für jeweils einen der neuen Clubs. Als „Gallionsfigur“ sollen sie den Kindern als Beispiel dafür dienen, wie man sein Leben erfolgreich gestalten kann. Henning Krautmacher, der Ride for Reading seit 2009 unterstützt: „Egal auf welchem Feld du im Leben erfolgreich sein willst, ob im Sport, als Manager, Musiker oder Handwerker, zwei Dinge sind dabei immer wichtig: harte Arbeit und der Wille sowie die Fähigkeit zum Lernen. Und Lernfähigkeit beruht in erster Linie auf der Fähigkeit, gut lesen zu können. Deshalb setze ich mich selber so stark für die Leseförderung ein und bin meinen prominenten Kollegen so außerordentlich dankbar, dass sie uns bei unserem Engagement unterstützen.“ Patenschaften werden übernehmen: Janus Fröhlich und Peter Werner von den Höhnern, Peter und Stephan Brings, Bastian Kampmann von Kasalla, Purple Schulz, Joey Kelly, Matthias Scherz, Joachim Kròl, Stefan Knittler, Shary Reeves und Mara Bergmann.

In den Leseclubs können sich die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck mit verschiedenen Lesemedien beschäftigen. Die Erstausstattung wird – abgestimmt auf die Bedürfnisse des jeweiligen Clubs – von der Stiftung Lesen zusammengestellt. Die Stiftung steht außerdem den Betreuern der Leseclubs beratend zur Seite und unter-stützt sie bei ihrer Arbeit. Sabine Uehlein, Geschäftsführerin Programme und Projekte der Stiftung Lesen, erläutert die Idee hinter den Leseclubs: „Je mehr Freude Kinder am Lesen entwickeln, desto besser können sie in der Regel später lesen. Lesefreude sollte daher so früh wie möglich geweckt werden und Leseförderung nicht nur auf den Schulunterricht beschränkt sein. Aus diesem Grund ist das Engagement von Ride for Rea-ding, wir helfen und allen anderen Partnern und Unterstützern für die Einrichtung neuer Leseclubs in Köln vorbildlich.“

 Die Einweihungsfeier für die elf Clubs findet statt am 14.10.2013 von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr in der Aula der Katholischen Grundschule Heßhofstraße in Köln Vingst, Heßhofstr. 45. Neben den Paten werden NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans, Hedwig Neven DuMont, Henning Krautmacher sowie Vertreter der Stiftung Lesen aus Mainz an der Einweihungsfeier teilnehmen. Die elf neuen Leseclubs werden an folgen-den Schulen eingerichtet: Grundschule Kopernikusstraße, Grundschule Overbeckstra-ße, James-Krüss-Grundschule, Heinzelmännchenschule, Wilhelm-Leyendecker-Schule, Förderschule Zülpicher Straße, Förderschule auf dem Sandberg, Heinrich-Schieffer-Hauptschule, Realschule am Rhein, Geschwister-Scholl-Realschule und eine noch nicht benannte Schule.

Die Stiftung Ride for Reading wurde 2008 gegründet, um durch die Ausrichtung von Sportveranstaltungen Spendengelder für die Lern- und Leseförderung sozial benachteiligter Kinder zu sammeln. Seit 2009 hat Ride for Reading 27 Leseclubs der Stiftung Lesen im Köln-Bonner Raum eingerichtet. Veranstaltungen von Ride for Reading sind unter anderem der Kölner Leselauf, der am 3. Juni 2014 zum vierten Mal ausgetragen wird, sowie eine jährlich stattfindende Wohltätigkeitsfahrradtour, die 2014 in den NRW-Sommerferien vom 6.7. bis 17.8. durch die USA von Seattle bis New York führt.

 „wir helfen“: Seit 1994 haben die Leserinnen und Leser des „Kölner Stadt-Anzeiger“ rund 20 Millionen Euro für „wir helfen“ gespendet. Ein großer Teil der Spenden kam durch die jährlich wechselnden Aktionen zusammen, mit denen „wir helfen“ jeweils auf eine bestimmte Notlage von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen will. Seit 2001 gibt es „wir helfen“ auch als Projekt der Mitteldeutschen Zeitung in Halle. Mit der Aktion 2012/2013 „wir helfen – weil Lernen jedem Kind eine Chance gibt“ werden Projekte unterstützt, die sich in besonderer Weise mit dem Thema Bildung befassen. „Bildung ist der Grundstein für unser ganzes Leben. Bildung prägt unser ganzes Leben und ohne Bildung stehen wir im Abseits“ sagt Hedwig Neven DuMont, Vorsitzende der Aktion.

Die Stiftung Lesen ist anerkannter, kompetenter und unabhängiger Partner und An-walt für das Lesen. Sie fördert Lesekompetenz und Zugänge zum Lesen für alle Alters- und Bevölkerungsgruppen in allen Medien. Als operative Stiftung führt sie in enger Zusammenarbeit mit Partnern – Bundes- und Landesministerien, wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen, Verbänden und Unternehmen – Forschungs- und Modellprojekte sowie breitenwirksame Programme durch. Zu ihren herausragenden Initiativen zählen der jährliche „Bundesweite Vorlesetag“, der „Welttag des Buches“ und „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“, ein bundesweites frühkindliches Leseförderprogramm, das vom Bundesbildungsministerium finanziert wird. Zahlreiche Prominente unterstützen die Stiftung als Lesebotschafter. Die Stiftung Lesen wurde 1988 gegründet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Leseclubs sind zumeist an Schulen angesiedelt. Sie bestehen aus einem festen Raum und werden nach einem Konzept der Stiftung Lesen in Mainz mit Mobiliar, Büchern, einem PC und anderen Medien ausgestattet. In den Clubs werden ganzjährig regel-mäßige gruppenorientierte Leseförderungsangebote durch pädagogisch geschultes Personal bzw. Lehrkräfte angeboten. Das Personal wird in speziellen Seminaren der Stiftung Lesen laufend mit den modernsten Methoden der Leseförderung vertraut gemacht. Die Leseclubs sind in einem Netzwerk zusammengeschlossen, in dem sie sich austauschen und fortbilden. Unternehmen und prominente Bürger übernehmen zudem Patenschaften.

3. Kölner Leselauf: Sport, Spaß und Musik für bessere Bildung

Event für Jung und Alt am 21.4.2013 zugunsten der Leseclubs an Kölner Schulen

Um die Lesefähigkeit von Kindern und Jugendlichen zu fördern, unterstützt der „Kölner Leselauf“ der Stiftung Ride for Reading seit 2011 die Einrichtung von Leseclubs im Großraum Köln. In diesem Jahr geht die Benefizveranstaltung mit Unterstützung der Aktion „wir helfen“ am Sonntag, 21. April 2013 rund um das RheinEnergieStadion an den Start. Unter dem Motto „Run, Ride, Rock & Roll“ stehen Laufen und Radfahren für alle, ein kostenloses Allstar-Konzert von Kölner Musikern sowie ein buntes Familienfest auf dem Programm. Anmeldungen zum Laufen und Radfahren sind unter www.leselauf.de möglich. Schirmherrin des „3. Kölner Leselauf“ ist Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der „3. Kölner Leselauf“ startet ab 11 Uhr mit einem großen Familienfest zwischen RheinEnergieStadion und den Wiesen an der Aachener Str., das bis 17 Uhr zahlreiche Attraktionen für Groß und Klein bietet, wie Hüpfburg, Kletterturm, Speedkick oder Tombola. Um 11.30 Uhr spielen die „Crocodiles“. Um 11.45 Uhr begeben sich die Radfahrer auf ihre 18 Kilometer lange Strecke zum Dom und zurück – eskortiert von der Polizei. Die Läufer folgen um 12 Uhr: Es geht über einen fünf Kilometer langen Rundweg durch das Stadion und den Stadtwald, der zweimal absolviert werden kann. Die Startspende fürs Laufen und Radfahren beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zudem kann jeder Besucher bei den zahlreichen „Spendenfeen“ die Aktion unterstützen. Unter www.leselauf.de/spenden sind ebenfalls Spenden möglich.

Highlight des 3. Kölner Leselaufs ist um 15 Uhr das Konzert einer Kölner All-Star-Band. Unter dem Motto „Rock for Reading – (P)op Kölsch“ übertragen zahlreiche Kölner Musiker bekannte internationale Rock- und Pop-Songs ins Kölsche. Auftreten werden am Marathon-Tor unweit der Nordkurve unter anderem Henning Krautmacher, Jens Streifling und Hannes Schöner von den Höhnern, Peter und Stephan Brings, Kasalla, Stefan Knittler, Anke Engelke, Carolin Kebekus, Bernd Stelter und Purple Schulz. Der Eintritt ist frei.

Oliver Gritz von der Stiftung Ride for Reading: „Trotz großer Anstrengungen von allen Seiten können immer noch sehr viele Kinder und Jugendliche schlecht lesen. Wir freuen uns daher sehr, dass so viele Prominente, Sponsoren und die Aktion ‚wir helfen‘ den 3. Kölner Leselauf unterstützen. Wir hoffen aber auch auf rege Beteiligung der Kölner an dieser Veranstaltung. Denn die Förderung der Bildung unserer Kinder ist eine der wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft – und die beste Voraussetzung für eine unbeschwerte Zukunft.“ Die Stiftung Ride for Reading und die Aktion „wir helfen“ werden mit den Einnahmen aus dem Leselauf die sechs bestehenden Leseclubs an Kölner Schulen unterstützen und so viele neue wie möglich einrichten. Das Konzept der Leseclubs hat die Stiftung Lesen in Mainz entwickelt, die zusammen mit der Stiftung Ride for Reading auch für die weitere Betreuung der Leseclubs verantwortlich ist.

3. Kölner Leselauf: Anmeldungen ab 5. Februar 2013

Köln, 4. Februar 2013. Trotz großer Anstrengungen sind in Deutschland die Defizite von Kindern beim Lesen enorm. Jeder fünfte 15-jährige etwa verfügt nur über rudimentäre Lesefähigkeiten. Um mehr Kinder zum Lesen zu motivieren, unterstützt der „Kölner Leselauf“ seit 2011 durch Spenden und Sponsoren die Einrichtung von Leseclubs im Großraum Köln. Auch in diesem Jahr, am Sonntag, 21. April,
schnüren wieder Interessierte und Prominente wie Henning Krautmacher und Stephan Brings die Sportschuhe für den guten Zweck. Alle, die Spaß am Laufen oder Radfahren haben, können sich ab Dienstag, 5. Februar 2013 zum „3. KölnerLeselauf“ rund um das RheinEnergieStadion unter www.leselauf.de anmelden. Der „3. Kölner Leselauf“ ist eine Veranstaltung der Stiftung Ride for Reading und der Aktion „wir helfen“. Schirmherrin ist Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der „3. Kölner Leselauf“ bietet in diesem Jahr mit „Run, Ride, Rock & Roll“ ab 11 Uhr ein Programm für jeden Geschmack. Zum Aufwärmen spielen wie im Vorjahr die „Crocodiles“. Um 11.45 Uhr starten die Radfahrer auf ihre 18 Kilometer lange Strecke zum Dom und zurück. Die Läufer folgen um 12 Uhr: Es geht über einen fünf Kilometer langen Rundweg durch das RheinEnergieStadion und den Stadtwald. Die Startspende beträgt zehn Euro. Um 15.00 Uhr tritt unter dem Motto „Rock for Reading – (p)op Kölsch“ eine All-Star-Band auf, die bekannte internationale Rockund Pop-Songs ins Kölsche überträgt. Mit dabei sind unter anderem Musiker von den Höhnern, Brings und Kasalla sowie Anke Engelke, Carolin Kebekus, Bernd Stelter und Purple Schulz. Der Eintritt ist frei. Zudem gibt es den ganzen Tag Attraktionen für die ganze Familie.

Der Erlös des 3. Kölner Leselaufs wird zur Einrichtung von Leseclubs der Stiftung Lesen und der Stiftung Ride for Reading in Kölner Schulen verwendet. Im Mittelpunkt der Leseclubs steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen, die normalerweise weniger gern lesen, Lesekompetenz und damit einen wichtigen Schlüssel zur Bildung zu vermitteln. Im Großraum Köln-Bonn existieren bereits fünfzehn Leseclubs von Ride for Reading, sechs davon in Köln, vor allem an Schulen mit einem hohen Anteil bildungsbenachteiligter Kinder. Durch Veranstaltungen wie den „Kölner Leselauf“ sollen weitere entstehen.

Neuer Club weckt Lust am Lesen

BORNHEIM-ROISDORF. Bernd Stelter und Hennig Krautmacher unterstützen den
Club. Und wer meint, die Eröffnung eines Leseclubs sei eine unspektakuläre Sache, der wurde am Donnerstagmorgen in der Sebastian-Grundschule in Roisdorf eines Besseren belehrt.

Da gab es nicht nur kreative musikalische Einlagen der Kinder, farbenfrohe Vitamindrinks und eine Eröffnungsrede von Bürgermeister Wolfgang Henseler. Zur Eröffnung des ersten Leseclubs im Bornheimer Stadtgebiet las auch der Comedian Bernd Stelter, der in Hersel wohnt, den Kindern aus seinem Buch „Nie wieder Ferienhaus“ vor.

„Karpfen fangen und einfach wieder auszusetzen, das ist Fischpiercing aus Jux und Dollerei“, meinte Stelter, dessen Texte wohl die beste Werbung für den Spaß am Buch sind. Als Krönung des abwechslungsreichen Programms war dann auch noch Henning Krautmacher von den „Höhnern“ als Überraschungsgast mit von der Partie.

Der zeigte sich vom Einsatz der Schüler und Lehrer begeistert: „Der Club in dieser Schule ist ein großartiges Beispiel: Man merkt, mit welchem Engagement die Schule an einem Strang zieht. Das hier könnte ein Vorzeigeleseclub werden.“

Mit dem Club „Die Lesepiraten“ soll den Grundschülern die Freude am Lesen vermittelt werden. Die Lesekompetenz insbesondere auch von Migrantenkindern soll gestärkt werden. Rund 10.000 Euro kostet ein Leseclub, dessen Einrichtung die Wohltätigkeitsstiftung „Ride for Reading“ möglich macht.

„Ich habe Ulrich Rehbann vom Stadtbetrieb Bornheim angerufen und gefragt, welche Schule in Bornheim in Frage käme“, berichtete Stelter, der sich wie Krautmacher für die Stiftung einsetzt. „Die Wahl fiel auf Roisdorf, weil dort nicht nur viele Migrantenkinder unterrichtet werden, sondern es auch eine engagierte Lehrerschaft gibt, die das Projekt unterstützt.“

So kümmert sich Schulleiterin Uta Scheuer selbst um den in einem eigenen Raum eingerichteten Leseclub, in dem die Kinder mindestens einmal pro Woche die Gelegenheit haben, in aller Ruhe und ohne Leistungsdruck zu lesen.

Unterstützt wird sie dabei von Marie Reuter-Schniete, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, von Schulsozialarbeiter Christian Brackhagen und der Sprachpatin Margit Baracco, die schon seit zwei Jahren regelmäßig den Grundschülern vorliest.

„Wir haben in Deutschland 7,5 Millionen funktionale Analphabeten“, berichtet Krautmacher: „Und 42 Prozent der Eltern lesen ihren Kindern nichts mehr vor.“ Das wolle die Stiftung ändern.

Das Konzept: „Wer von der Oma, den Eltern oder einem Lesepaten etwas vorgelesen bekommt, hat auch später noch Freude daran.“ Besonders freut den Musiker, dass es im Leseclub auch Kochbücher gibt: „Das ist pragmatisch gedacht: Die Rezepte kann man dann direkt ausprobieren.“

Lesen als Brücke in die Zukunft

„wir helfen“ und Ride For Reading wollen mehr Leseclubs in Schulen gründen. In der Vingster Grundschule Heßhofstraße leistet ein solcher Club mit Unterstützung von Höhner-Frontmann Henning Krautmacher schon gute Arbeit.

Ein Buch, eine Stimme und eine kleine Sitzecke – mehr braucht es gar nicht für eine gemütliche Lesestunde. Robert ist damit zumindest zufrieden, wenn er in seinem Lieblingsbuch „Irik der Wikinger“ schmökert. Die Augen des Neunjährigen wandern schnell über die Buchstaben und bleiben erst an der Stelle hängen, als der Normanne einen Stockfisch verspeisen soll. „Eklig“, findet das Robert, der vor drei Jahren aus Bulgarien nach Köln kam. Konrektorin Melanie Müller beobachtet die Szene
und sagt stolz: „Vor drei Jahren konnte er noch kein Wort Deutsch sprechen, geschweige denn lesen. Jetzt verschlingt er ganze Bücher.“

Im Leseclub der Katholischen Grundschule Heßhofstraße werden Kinder zu kleinen Leseratten ausgebildet. Dahinter steckt ein einfaches wie effektives Konzept: Mit zusätzlichen Lesemöglichkeiten will die Schule die Lesekompetenz ihrer Schüler verbessern. Einmal in der Woche sperrt dazu Leseclub-Leiterin Joanna Schramm die Schulbibliothek auf. Mittwochs von 14 bis 15.30 Uhr können die Kinder nach Herzenslust in den Regalen zwischen Hunderten von Büchern stöbern. „Die Chroniken von Narnia“ finden sich da genauso wie türkische Kinderbücher. Die Schüler können anschließend ihr Wissen per Computer testen und die Bücher mit nach Hause nehmen.

Unterstützt wird die Vingster Schule von der Stiftung Ride For Reading des Unternehmers Oliver Gritz. Der Europa-Chef von Southern Air und Vater macht sich mit Unterstützung des Höhner-Frontmanns Henning Krautmacher engagiert seit 2007 für die Lernförderung benachteiligter Kinder stark.

Sie veranstaltet jährlich den Kölner Leselauf sowie eine Wohltätigkeitsfahrradtour für diesen Zweck. Mit der Stiftung Lesen hat die Organisation bundesweit 16 Leseclubs gegründet, sechs davon in Köln. Außer an der Heßhofstraße gibt es sie in den Grundschulen Nürnberger Straße, Riphahnstraße, der Elly-Heuss-
Realschule, der Hauptschule Baadenberger Straße sowie in der Real- und Aufbaurealschule Konrad Adenauer. Die Vorteile der zusätzlichen Leseeinheiten in den Clubs liegen auf der Hand, so Konrektorin Melanie Müller. Die Kinder trainierten ihre Lesefähigkeit, den Wortschatz und auch die Fantasie. „Wir zeigen ihnen, dass es noch mehr gibt außer Fernsehen und Playstation“, so Müller.

Besuch im Vingster Leseclub
Einer Studie der Stiftung Lesen zufolge finden nur noch 42 Prozent der Eltern genügend Zeit, ihren Kindern daheim vorzulesen. Kein Wunder also, dass die Mehrheit der Mädchen und Jungen (56 Prozent) gar nicht Hedwig Neven Du Mont liest den Vingster Kindern aus dem Buch „Die Olchis und der karierte Tigerhai“ vor.

„Wir helfen“-Vorsitzende Hedwig Neven DuMont besuchte den Vingster Leseclub und las den Kindern vor. Sie will mit Ride For Reading noch mehr Leseclubs an Kölner Schulen gründen. Dafür müssen aber noch zahlreiche Spenden gesammelt werden. Pro Leseclub werden als Budget für Bücher und Personal 10 000 Euro veranschlagt. Dieses Geld reicht dann aber auch für drei Jahre. Und die Kinder lernen schneller und besser. „Das wirkt sich schnell in den Schulnoten aus“, berichtet Konrektorin Müller. Und so haben die Kinder eine bessere Chance, später eine Ausbildung und einen Job zu finden. „Lesen ist damit wirklich eine Brücke in die Zukunft.“

Ein Ort, um in Phantasiewelten durchzustarten: „Lese-Medien-Club“ an der LVR Christophorusschule in Bonn

Neuer Lese-Medien-Club der Initiative Ride for Reading und der Stiftung Lesen mit Unterstützung des Lions Club Bonn – Clara und Robert Schumann

Bonn, 15. September 2011 – Große Begeisterung bei der Lesung des Bonner Autors Manfred Theisen – und viele Pläne für künftige Aktionen: Am 15. September wurde mit einem fröhlichen Lesefest der 14. Lese-Medien-Club im Raum Köln-Bonn eröffnet – an der Bonner LVR Christophorusschule, Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Die Clubs sind ein Projekt der Stiftung Ride for Reading und der Stiftung Lesen, die Einrichtung des neuen Clubs ermöglichte der Lions Club Bonn – Clara und Robert Schumann. „Lesen bildet nicht nur die Basis für Erfolg in Schule und Beruf, es ist einfach auch ein faszinierendes Erlebnis“, begründete Heinrich Quaden, Präsident des Clubs, dieses Engagement: „Jedes Kind sollte daher die Chance haben, Lesefreude zu entwickeln“.

„Aus vielen tollen Rückmeldungen wissen wir, dass die Lese-Medien-Clubs gerade bei lesefernen Kindern einen sehr dynamischen Motivationsschub bewirken – ohne die bereits leseinteressierten außen vor zu lassen“, erklärt Oliver Gritz, Initiator von Ride for Reading. Das Konzept der Einrichtungen sei es, mit vielfältigen pädagogischen Angeboten – von Büchern bis hin zu Computern – die Kreativität der Kinder anzuregen. Dass dieser ganz besondere Schul-Raum künftig intensiv genutzt wird, daran ließ Schulleiterin Susanne Gräfin Lambsdorff keinen Zweifel: „Lese- und Medienerziehung spielt bei uns schon seit vielen Jahren eine große Rolle, mit den neuen Möglichkeiten können wir viele Projekte verwirklichen, die wir schon lange beabsichtigt haben.“